wappenwappenwappen

     +++  Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

GESCHICHTE

1650

vermutliche Anlegung von Dorfteichen aller 300 m

1857

Kauf einer Feuerlöschspritze durch die Rittergutsherrschaft

1862

23. April - erste urkundlichen Erwähnung, somit Gründungstag der Röhrsdorfer Ortsfeuerwehr und damit der Freiwilligen Feuerwehr Röhrsdorf (früher Freiwillige Feuerlöschmannschaft bezeichnet)

1870

Anschaffung einer neuen Feuerlöschspritze der Fa. Gustav Adolph Händel in Dresden

1925

Spritzenmeister des Ritterguts wurde auf Anregung der Rittergutsherrschaft ersetzt 1925 18. Dezember - der Wirtschaftsbesitzer Otto Schellig wird zum Spritzenmeister gewählt, Otto Schellig gilt daher als erster Wehrleiter

1931

Anschaffung einer neuen Handdruckspritze der Fa. E. G. Flader aus Jöhstadt (Erzgebirge) durch Bürgermeister Karl-Herrmann Haase

1940-1945

fast alle jungen Männer sind im Krieg, somit wurde der Brandschutz durch die Frauen gewährleistet

1941

Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses am mittleren Dorfteich durch Bürgermeister Arthur Richter

1947

Bürgermeister Ewald Knof schaffte eine Tragkraftspritze (TS3) an, Erich Anders übernimmt von seinem Vater Albin Anders die Freiwillige Feuerwehr Röhrsdorf

1948

wurde die TS3 durch eine leistungsstärkere TS8 getauscht, Bau eines 12 m hohen Schlauchtrockenturms mit der ersten Sirene

1954

Bau einer Zisterne 10 m³ Löschwasser

1956

übernahm Manfred Haase von Erich Anders nach 9 Jahren die Wehr als Wehrleiter, unter seiner Leitung wurde der mittlere Teich befestigt und ein 14 m hoher Schlauch- trockenturm mit Sirene errichtet

1971

nach 15 Jahren gab Manfred Haase sein Amt ab, Christian Jauer wurde durch den Gemeinderat als neuer Wehrleiter eingesetzt

1972

wurde die TS8 wegen Verschleiß gegen eine Neue getauscht

1976/77

wurde eine Frauengruppe gebildet, somit hatte die Feuerwehr ihre höchste Stärke von 33 Kameraden/-innen zu verzeichnen

1983

Sanierung des mittleren Teiches und Demontage des Schlauchtrockenturm wegen Einsturzgefahr

1984-1987

Bau eines neuen Schlauchtrockenturms mit Sirene 1889-1948 zogen Pferde den Feuerwehrhänger, danach bis 1989 Traktoren und ab da musste der Hänger per Hand gezogen werden, die Kameraden-Zahl sank von 7 Frauen und 19 Männern auf 5 Frauen und 13 Männer, die Frauengruppe wurde aufgelöst, Ausrüstung nach DIN (minimal) mit Schutzausrüstung

1991

  • Mannschaftsstärke von 19 Kameraden wurde wieder erreicht
  • 1. März Gründung des Feuerwehrvereins Röhrsdorf e.V.

1994

eine gebrauchte TS8 in gutem Zustand wurde von der NVA bezogen, Eingemeindung von Röhrsdorf nach Königsbrück, FF Röhrsdorf bleibt aber als selbständige Feuerwehr erhalten

2008

Feierlichkeit zu Ehren von Freimut Böhm, der seine Laufbahn als Feuerwehrmann in Röhrsdorf begann und es bis zum Wehrleiter von Weißbach schaffte

2010

  • Christian Jauer stellte sich nach 40-järiger Amtszeit nicht noch einmal zur Wahl des Wehrleiters
  • 28. Dez. Enrico Schnabel wird zum Wehrleiter gewählt und vom Stadtrat Königsbrück berufen

2011

01. März übernahm Enrico Schnabel offiziell das Amt des Wehrleiters in der Freiwilligen Feuerwehr Röhrsdorf

2012

Übernahme eines MTW (VW T4) von der Freiwilligen Feuerwehr Königsbrück

2016

zum 1. Januar 2016 übernahm Henry Knopf offiziell das Amt des Wehrleiters in der Freiwilligen Feuerwehr Röhrsdorf